Markt und Märkte

Markt

Def: Ein Markt ist jedes Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage, also von Verkäufern und Käufern, zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dabei müssen sich Verkäufer und Käufer nicht unbedingt persönlich, wie zum Beispiel bei einem Wochenmarkt, treffen. Die Marktteilnehmer können auch telefonieren oder sich schriftlich verständigen, wie beispielsweise beim Online-Shopping.

Aufgaben eines Marktes:

– Verteilung der Güter
– bestmögliche Versorgung der Marktteilnehmer
– Bildung des Preises

Marktarten:

Je nachdem welche Güter und Leitungen gehandelt werden, unterscheiden sich die Marktarten. So werden zum Beispiel Produktmärkte (z.B. Konsumgütermärkte) und Faktormärkte (z.B. Arbeitsmärkte) unterschieden:

Marktarten (Leistungsgliederung)

Märkte lassen sich jedoch auch räumlich gliedern. Wie zum Beispiel der lokale Wohnungsmarkt oder internationale Agrarmärkte.

Marktarten (räumliche Gliederung)

Marktformen:

Je nach Anzahl der Marktteilnehmer und der daraus resultierenden Marktmacht, unterscheidet man verschiedene Marktformen.

Marktformen nach Marktmacht

Monopol:

Von einem Monopol spricht man, wenn es auf der Angebots oder Nachfrageseite nur einen einzigen Teilnehmer gibt. Dieser Marktteilnehmer genießt eine große Marktmacht. In einem bestimmten Rahmen kann er den Preis bestimmen.

Oligopol:

Von einem Oligopol spricht man, wenn es auf der Angebots oder Nachfrageseite wenige Teilnehmer gibt. Diese Teilnehmer haben eine begrenzte Marktmacht. Er kann den Preis mit bestimmten Marktstrategien beeinflussen.

Polypol:

Von einem Polypol spricht man, wenn auf der Angebots oder Nachfrageseite viele Teilnehmer sind. Die Teilnehmer haben recht wenig Macht. Es bleibt nur die Anpassung an den Marktpreis übrig.