Erfolgskonto

Def. Die Erfolgskonten unterteilen sich in Aufwand und Ertragskonten.
Es handelt sich um Unterkonten des Eigenkapital-Kontos.
Da die Erfolgskonten in der Praxis sehr häufig Anwendung finden und das Konto Eigenkapital viel zu unübersichtlich werden würde, wurden diese Unterkonten geschaffen.
Die Erfolgskonten werden über das GuV (Gewinn- und Verlustkonto) abgeschlossen. Das GuV hat einen direkten Einfluss auf das Eigenkapital.

Im Vergleich zu den Bestandskonten haben die Erfolgskonten keinen Anfangsbestand.
Aus diesem Grund werden diese Kontenarten auch nicht über das EBK eröffnet.

Die Aufwendungen werden im Soll, die Erträge im Haben gebucht.

Beispiele für Erfolgskonten sind Personalkosten, Mietaufwendungen oder Zinserträge.